Doppelschneckenextruder Werner & Pfleiderer ZSK 26 MCC

Mit diesem gleichläufigen Doppelschneckenextruder steht dem Lehrstuhl ein Werkzeug zur Verfügung, um im Technikumsmaßstab schnell und effizient Additive, Glas und Füllstoffe in polymere Matrixsysteme einzucompoundieren oder thermoplastische Kunststoffe zu Blends aufzubereiten. Durch die flexibel anpassbare Schneckengeometrie kann die Scherenergie, die auf die Kunststoffschmelze während der Verarbeitung wirkt, variabel eingestellt werden. Auf diese Weise kann gezielt der Einfluss einzelner Schneckenelemente auf die Dispergierung der Füllstoffe oder die Blendmorphologie untersucht werden. Somit können wir durch Anpassung der Schneckenkonfiguration auf eine Vielfalt von Compoundieraufgaben reagieren. Zusätzlich weist der Extruderzylinder zwei Injektionsstellen zur Zufuhr physikalischer Treibmittel auf, die das Screening verschiedener Rezepturen zur Herstellung thermoplastischer Schäume ermöglichen. Des Weiteren ist auch die Aufbereitung von PEEK mit dieser Anlagenkonfiguration möglich.

Schneckendurchmesser [mm] 25
L/D 44
Maximale Drehzahl [1/min] 1200
Maximales Drehmoment [Nm] 212
Verarbeitungstemperaturen [°C] Bis 400
Heizzonen 10
Massedurchsatz [kg/h] 10 – 100
Zubehör Schrägspritzkopf mit Lochleiste 2 x  Ø 4 mm , 4 x Ø 4 mm Bohrung, Vakuumanlage zur Entgasung (22 m3/h bei 100 mbar), 2 Probeentnahmeplatten, optional 2 Seitenbeschickung, 2 Injektionsstellen für Flüssigdosierung, zwei Gravimetrische Dosierer


Standort: Universität Bayreuth

Ansprechpartner: Sebastian Gröschel
Telefon: +49(0)921 55 74 62
Telefax: +49(0)921 55 74 73
Email: sebastian.groeschel@uni-bayreuth.de