Polymerschäume als Kern für Sandwichstrukturen finden viele Anwendungen im Baugewerbe, in der Logistik, im Schiffsbau, im Flugzeugbau, in der Automobilindustrie, in der Windenergie und vielen anderen. Diese Materialklasse ist schon lange bei Ingenieuren beliebt, da in einer bestimmten Anwendung das belastete Material gleichmäßig verteilt werden kann und so die perfekte Kombination aus Festigkeit und Beanspruchbarkeit für ein bestimmtes Gewicht erhalten werden kann. Moderne Sandwichstrukturen sollen in den Punkten Kosten, Gewichtsreduzierung und Zuverlässigkeit wirtschaftliche Vorteile bringen.

Ein großes Anwendungsgebiet von Sandwichstrukturen ist die Windenergie. Die Rotorblätter von Windrädern sind aus Sandwich Verbundstoffen gebaut, um starken Windböhen und den Fliehkräften während des Betriebs zu widerstehen. Um die Kapazität und Effizienz von Windkraftanlagen zu erhöhen, werden größere Rotorblätter benötigt. Deshalb sind leichte und kostengünstige Hochleistungs- Smart- Materials, die außerdem konstante Eigenschaften aufweisen und einfacher herzustellen sind, sehr begehrt. So werden zum Beispiel Polymerschäume in Kombination mit Balsa Holz, welches ein bekannter Kern in der Windindustrie ist, für den Kern der Sandwichstruktur genutzt. Bei diesem Hybridansatz wird Overengineering vermieden. S tattdessen werden verschiedene Kerntypen so angeordnet, dass Gewicht, Preis und Zuverlässigkeit optimiert werden. Der Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe der Universität Bayreuth ist Teil dieses weltweiten Forschungs- und Entwicklungstrends, wobei ein besonderer Fokus auf der Bewertung und dem Verständnis der mechanischen Eigenschaften der Schaumkerne liegt. Wegen ihrer hohen Relevanz für die real auftretenden Belastungsfälle werden hauptsächlich die Eigenschaften in Biegung sowie Ermüdungseigenschaften untersucht.

Ansprechpartner: M.Sc. Tobias Standau
Telefon: +49 921 5574-40
Telefax: +49 921 5574-73
Email: tobias.standau@uni-bayreuth.de