Optische Dehnungsanalyse

Die optische Dehnungsanalyse ist ein mächtiges Werkzeug, um vollständige Informationen über den Dehnungszustand einer Oberfläche zu erhalten. Im Falle der Polymerschäume ist die Anwendung der klassischen Dehnungsaufnehmer nicht geeignet, da durch die hohen inhomogenen Dehnungen des Schaums und durch das Aufbringen der Dehnungsaufnehmer das Messergebnis verfälscht wird. Die berührungslose Messung über das optische System ist hier ideal geeignet und kann diese Nachteile aufwiegen.

Am Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe wird die Digitale Bildkorrelation (engl. Digital Image Correlation, DIC) häufig zum Aufdecken des komplexen Materialverhaltens von Schäumen, Sandwichstrukturen und faserverstärkten Composite angewendet. Hierdurch können Dehnungsfelder, Stresskonzentrationen und sogar Klebeverbindungen analysiert und daraufhin Materialien und Strukturen optimiert werden.

 

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Andreas Mainz
Telefon: +49(0)921 55 75 61
Telefax: +49(0)921 55 74 73
Email: andreas.mainz@uni-bayreuth.de

Aufbau des DIC zur Bestimmung der Scherdehnung in Schaumkernen
Verteilung der Scherdehnung bei verschiedenen Lastniveaus am Beispiel von Balsa als Kernmaterial